News
© Huger / AustriaTech
AustriaTech AustriaTech auf Facebook AustriaTech auf Twitter AustriaTech auf LinkedIn AustriaTech auf Xing AustriaTech auf YouTube

Verbesserte Reiseinformationen: Start von LinkingAlps

26.11.2019

Wie können grenzüberschreitende Reiseinformationen im alpinen Raum verbessert werden? Dieser Frage widmet sich das Projekt LinkingAlps. Am 11.11.2019 fand die Auftaktveranstaltung für das EU-geförderte Projekt statt.

Grenzüberschreitendes Reisen bringt oft das Problem mit sich, dass Fahrplaninformationen nicht für die gesamte Route auf einen Blick ersichtlich sind. Meist müssen Reisende zwischen den Auskunftssystemen der verschiedenen Länder und Regionen wechseln, um die gesamte Fahrt planen zu können. Das Projekt LinkingAlps nimmt sich dieser Problemstellung in den alpinen Regionen an. Ziel ist die Schaffung eines standardisierten Austauschs von Fahrplan- und Tarifinformationen der einzelnen Verkehrsanbieter. Auf diese Weise können Informationen unter den einzelnen Auskunftssystemen ausgetauscht und zu einer durchgängigen Reisekette zusammengestellt werden. Für Reisende ist somit die gesamte Fahrt vom Start- bis zum Zielpunkt in einer einzigen Auskunftsplattform einsehbar.

Das vor kurzem abgeschlossene Projekt LinkingDanube hat die Machbarkeit eines einheitlichen Informationsaustausches in Form des im Projekt entwickelten Open Journey Planner (OJP) bewiesen. Nun gilt es dessen Anwendbarkeit auch für andere Regionen zu testen. Die Alpen sind eine der beliebtesten Urlaubsdestinationen in Europa und weisen damit ein hohes Reiseaufkommen auf. Wichtige alpine Transitrouten ziehen sich durch mehrere Länder und Regionen, wie beispielsweise die Brennerroute. Deshalb besteht auch hier die Notwendigkeit einer verbesserten Informationsübersichtlichkeit für Reisende.

Mit Partnern aus Österreich, Deutschland, Italien, Slowenien und der Schweiz wird im drei Jahre andauernden Projekt die Vereinheitlichung von internationalen Reiseinformationen angestrebt, sodass sie von Reiseauskunftsplattformen besser zusammengeführt werden können. Am 11. und 12. November wurde in Wien das Kick-off-Meeting mit Beteiligten aus den Partnerländern abgehalten. AustriaTech übernimmt die Projektkoordination.

Gruppenbild der Vertreterinnen und Vertreter der beteiligten Projektpartner

Diese Seite verwendet Cookies, um Ihre Benutzererfahrung zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung um mehr zu erfahren, wie wir Cookies verwenden und wie Sie diese verwalten können.