keyvisualkeyvisualkeyvisual
Startseite > Aktivitäten > Kontaktstelle Automatisiertes Fahren

Kontaktstelle Automatisiertes Fahren

Mit dem Aktionsplan Automatisiertes Fahren startete das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie einen langfristigen Prozess und setzte den ersten Schritt für die zukünftige Implementierung und Nutzung automatisierter Fahrzeuge und Mobilitätsangebote. Die Sicherstellung einer sicheren, effizienten und umweltgerechten Mobilität und die gleichzeitige Stärkung der österreichischen Wirtschaft stellen dabei die Leitlinien dar.

 

Um alle involvierten Stakeholder kontinuierlich einbinden zu können, werden u.a. Dialogformate wie das Forum „Automatisiert-Vernetzt-Mobil“ eingeführt und eine nationale Kontaktstelle (Aktionsplan Automatisiertes Fahren, Maßnahme 9) geschaffen. Im Auftrag des bmvit wird diese Kontaktstelle bei AustriaTech eingerichtet.

 

Aufgaben der Kontaktstelle Automatisiertes Fahren

  • Kontaktstelle für Aktivitäten rund um automatisiertes Fahren in Österreich (legistische und technologische Fragestellungen)
  • Beratungsstelle für potenzielle Antragssteller für Testumgebungen
  • Unterstützung internationaler Kooperationen von österreichischen Vorhaben und Organisationen durch eine starke internationale Vernetzung
  • Begleitung der nationalen FTI- und Implementierungsprojekte
  • Monitoring über österreichische und internationale Vorhaben und Aktivitäten aufbauen
  • Unterstützung bei der Weiterentwicklung von gemeinsamen Aktionen im Auftrag des bmvit
  • Gewährleisten des Austauschs von Information und der Dissemination von Ergebnissen

Die Kontaktstelle ist Ansprechpartner für jene Organisationen, die auf österreichischen Straßen automatisierte oder vernetzte Fahrzeuge testen wollen. Diese Testszenarien können der Kontaktstelle mittels Formular per Mail übermittelt werden. Die Anmeldefristen für das Jahr 2017 enden am:

  • 31. März
  • 30. Juni
  • 30. September und
  • 31. Dezember.

Nach Ende der jeweiligen Frist werden die übermittelten Testszenarien technisch und rechtlich bewertet. Das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie übernahm bereits ausgewählte Testszenarien und schuf für diese eine Verordnung. Diese umfasst bis jetzt folgende Testszenarien: Autonome Kleinbusse, Autobahnpiloten mit automatischem Spurwechsel sowie selbstfahrende Heeresfahrzeuge. Interessierte Organisationen können nach Erhalt einer Genehmigung Tests durchführen, die von der Verordnung gedeckt sind. Voraussetzungen für sicheres Testen können dem Code of Practice entnommen werden.

 

Downloads

Kontakt

automatisierung@austriatech.at
Johannes Liebermann, Tel. 0043 1 26 33 444-39

Wolfram Klar, Tel. 0043 1 26 33 444-46

 

Veranstaltungen

27.07.2016: Vernetzungsworkshop zu Testumgebungen - Präsentationen

19.10.2016: Wertschöpfungspotentiale durch automatisiertes Fahren

DE | EN
A A A